Mutproben

Heute hatten wir das Thema „Mut“. Wir waren in Les Baux, wo Hugenotten eine Burg und ein Dorf erbaut haben, um Schutz zu finden vor den königlichen Truppen und um ihre Überzeugung zu leben. Wieviel wir immer wieder solchen Menschen zu verdanken haben, die nicht kleinbeigegeben haben, sondern zu ihrer Überzeugung standen, erleben wir ja täglich, wenn wir hier in Frankreich leben, als wären wir zu Hause. Wahrscheinlich gäbe es ohne diese Leute heute die Mauer immer noch.
Die Burg bietet einen wunderbaren Blick bis zum Mittelmeer. Sie ist umgeben von unzähligen Olivenhainen und Weinstöcken.

Ich hatte mich besonders auf die Videoinstallation über van Gogh im alten Bergwerk gefreut: Es war aber nicht möglich hineinzukommen. Wir hätten ewig angestanden, da wir als Gruppe nicht angemeldet waren. Das hatten wir vorher auf der Webseite übersehen. Schade.

Der Abend war auch mit zwei (kleinen) Mutproben verbunden. Es gab erst einmal sehr gute  große Muscheln zu Essen. Auch wenn sich nicht alle gleich herangetraut haben, waren die Muscheln (im Wein, Knoblauch/Zwiebelsud) letztlich ein Hit. Ich habe selten so geschwitzt beim Kochen und bei der Frage, ob sie es wirklich essen. Denn 20kg wollen gewaschen und gekocht sein. Es ist mit einiger Zeit verbunden, bis der Topf wieder auf Temperatur kommt, wenn die kalten Muscheln in den Sud kommen. Erstaunlicher Weise haben viele ihre anfängliche Abneigung überwunden und gemerkt, wie gut es schmeckt, wenn man sich auf Neues einlässt. Nicht eine Muschel ist übriggeblieben. Es harmonierte auch gut mit den Serviettenknödeln, die Frank mit einigen Leuten aus den Resten der letzten Tage noch in Butter gebraten hat. Dass alles gegessen wurde freut natürlich die Köche insgemein.
Am Abend haben wir es dann noch mit Austern probiert. Durch die doch sehr ungewöhnliche Konsistenz war für alle eine wirkliche Überwindung nötig. Einige haben die Austern probiert und auch alle aufgegessen. Sie schmecken gut, weil sie extrem frisch sind (anders als bei uns!).
Ich denke, nach dem heutigen Tag dürfen wir noch einige Tage in Frankreich bleiben. Der Eignungstest ist bestanden.

Viele Grüße bis morgen. Hoffentlich geht der Wind nicht so stark wie heute. Auf dem „Windberg“ (Mont Ventoux) könnte es sonst mindestens für unseren großen Bus kritisch werden.
Dann bis Morgen!

Euer Dietmar  

Ein Gedanke zu „Mutproben“

  1. Viele Grüße an das Betreuerteam und alle Jugendlichen. Wir Großeltern
    freuen uns auch an Euren Erlebnissen teilhaben zu können.
    Weiterhin gute Reise.
    Volker und Irmgard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.