Wieder auf heimatlichem Boden…

Seit anderthalb Stunden sind wir wieder auf heimatlichem Boden. Die Überfahrt hat gut geklappt. Wir haben sogar einige Stunden geschlafen und so dürfte die Fahrt nicht besonders schwierig sein. Allerdings kann ich noch nicht einschätzen, wann wir ankommen, denn bei Potsdam ist eine sehr große Baustelle und da wird es am Freitag schon Stau geben. Den Stau zu umfahren lohnt sich aber zeitlich auch nicht. 
Ich rechne damit, dass wir gegen 15 Uhr ankommen werden. 
Um die Mittagszeit schreibe ich dann noch einmal, wann wir ankommen werden. 

Gestern hatten wir übrigens eine sehr angenehme Fahrt bei 28°. Wir waren natürlich noch einmal bei Michel von Lönnerberga. Wir Erwachsenen können da einfach nicht vorbei fahren. Zu viel Kindheitserinnerungen werden wach. Wir haben uns spontan entschlossen, noch einmal ein Schwedentreffen mit Michelfilmen und Köttbullar zu machen. 

Uns, Sophie, Andreas, Frank und mir, sind unsere Kids nun sehr ans Herz gewachsen. Wir hatten selten eine solche angenehme Gruppe, die gut zusammengewachsen ist trotz unterschiedlichster Charaktere. Trotzdem wären wir nicht böse, wenn die Eltern sie nun wieder übernehmen und ihnen zu Hause Asyl gewähren 🙂 
Nur eins sei noch erzählt mit der Bitte, sie nicht zu sehr zu verwöhnen: Kurz vor der Heimfahrt kam ein Junge zu uns und fragte, wer denn den Papierkorb herunterträgt. Wir haben mit ihm überlegt, wie lange es dauert, bis die Mutti herkommt… Dann kam er spontan auf die Idee, ihn selbst herunterzutragen. Lasst diese pädagogischen Erfolge nicht wieder im Sand verlaufen.  Viele Grüße, Bis nachher Euer Dietmar

Wir sind schon wieder ganz entspannt…

Drei Mal Hoch auf die schwedische Polizei. Ich war heute Morgen wegen des verlorenen Ausweises in Hällefors. Es ist eine große stark frequentierte große Polizeistation. Wir mussten eine Karte ziehen und waren nach 10 Minuten bei einer sehr kompetenten Polizistin. Eigentlich dauert es einen Tag, bis die Bestätigung der Meldung des Verlustes des Personalausweises bestätigt wird. Sie ging zum Chef und nach weiteren 10 Minuten hatten wir unser Schreiben. Der Ausweis ist nun leider noch nicht aufgetaucht. Aber wir können wenigstens alle mit nach Hause bringen und auf das Schiff gehen.

Ansonsten habe ich heute keine weiteren Bilder gemacht. Beim Einkaufen wollte keiner fotografiert werden. Wir Erwachsenen natürlich auch nicht, denn wir brauchen ja einiges zum Knabbern, um wach zu bleiben. Hier gibt es in jedem Geschäft eine riesige Wand, an der man sich alles zusammenstellen kann: Schokolade, Früchte, Nüsse, asiatisches Kleingebäck…  Das ist toll.

Zurzeit wird das Zwiebelfleisch zurecht gemacht. 10 kg Fleisch. Es ist für heute und für morgen unterwegs. Danach packen wir unsere Autos fertig ein bis auf die Dinge, die noch gebraucht werden.

Mal sehen, ob wir Fahrer es schaffen heute Abend um 10 Uhr zu schlafen. Morgen früh ist dann die Übergabe des Hauses geplant, bevor wir losfahren.

Morgen melde ich mich am Abend nur kurz. Vielleicht, wenn wir auf der Fähre sind.
Bis dahin

Euer Dietmar

Auf royalen Pfaden – Schloss Gripsholm

Heute Morgen haben wir unsere Essensbestände wieder etwas reduziert: Es gab Bauernfrühstück, da wir noch viele Kartoffeln und Eier hatten. Es hat meines Erachtens so gut geschmeckt wie bei Frau Döhring hinter der Kirche in Schmalkalden.
Da wir gut in der Zeit lagen, haben wir uns dann auf den Weg gemacht und den großen See umfahren, um das Schloss Gripsholm anzusehen.
Die Liebesgeschichte von Kurt Tucholsky und in dem späteren Film ist wahrscheinlich heute nicht mehr so aufregend. (Dass sich ein Mann nicht entscheiden kann zwischen zwei Frauen, das ist wohl so normal wie irgendetwas. Also haben wir das nicht so vertieft besprochen
😊). Aber Frank hat die geschichtlichen Fakten erläutert. Immerhin verbindet uns ja so manches mit den schwedischen Königen (vor allem Gustav Adolf). Es geht bis dahin, dass die Frau des derzeitigen Königs eine Deutsche ist. Ihr Onkel war ein bekannter Theologieprofessor in Leipzig. 
Zwischendrin kam eine sehr große Yacht gefahren und legte an.
Ich hatte schon gehofft, es wäre ein royales Schiff. Das war nun wieder nicht der Fall.
Die Leute vom Boot brauchten eine dreiviertel Stunde, um dass Schiff „einzuparken“ und von Bord zu gehen. Wie einfach ist das doch mit unseren Autos. So großartig ist es wahrscheinlich auch nicht mit einer großen Yacht. Immerhin war erstaunlich, dass der Besitzer nach dem Aussteigen ein paar Stücke herumfliegendes Papier auf dem Weg aufhob und in den Papierkorb warf. Das ist Schweden. Sauber macht jeder.  

Das Schloss ist sehr eindrücklich und man kann im Park und Kräutergarten schön umherlaufen und die herrliche Aussicht auf die Seenlandschaft genießen. Eine riesige Krone leuchtet durch gelbe Blumen. 
Nach einer großartigen vegetarischen Zucchini-Suppe mit selbstgebackenem Brot nach Rezept von Sophie läuft nun unser Abendprogramm.  Ein paar Mädchen besuchen den kleinen Schwedisch-Kurs. Die meisten spielen Volleyball und Breakdance wird natürlich unter Anleitung von Sophie geübt. 

Leider hat einer unserer Jungs sein Portemonnaies verloren. Wir haben gestern und heute alles durchsucht. Es hat sich nicht wiedergefunden. Wir müssen morgen zur Polizei gehen, um eine Anzeige zu machen wegen Diebstahl bzw. Verlust. Die gedruckte Anzeige benötigen wir am Schiff, damit wir wieder einreisen dürfen. So war jedenfalls die Auskunft der deutschen Botschaft.
So langsam planen wir unsere Rückreise. Es muss noch eine ganze Menge bedacht werden, denn wir wollen übermorgen schon recht früh abfahren. Je nach Verkehrslage ist die reine Fahrzeit bis zu 8 Stunden zu veranschlagen. Und unser schönes Haus soll auch sauber verlassen werden.
Die Bilder haben übrigens die Jugendlichen selbst gemacht. 
Viele Grüße
Euer Dietmar

Stockholm

Es war noch die Frage offen, wie es mit dem Ordnungsamt weiterging 😊. Ich gebe das Telefonat so wieder, wie ich es im Ohr habe (zwei etwa ähnliche Versuche): „wjeunsgdredbud hdte nbdtkia dbeuizf brtsidgtesst ybetsr (ich vermute „…bitte wählen sie:“) 1—-tsirttxdagrte  brtdzhuns cndzr knchedtas 5, hadtsynetasiuzf 7. —- —– —— syretadt hsterduu msjeget büro (wahrscheinlich hieß das: „Leider ist im Moment kein Mitarbeiter verfügbar“)……..
Wenn es in einiger Zeit doch noch eine Beschwerde geben sollte, heißt es dann: Warum haben Sie denn nicht einfach angerufen? So ist es, wenn man die Sprache nicht versteht. Chancenlos. Frank hat es dem ADAC so weitergegeben. Mal sehen, ob sie es hinbekommen. Die Hoffnung stirbt zuletzt.   

Heute waren wir nun in Stockholm. Wir haben sogar einen Parkplatz gefunden in der Nähe des Schlosses. Dass da noch ein paar Plätze frei waren, lag schlichtweg an der Tatsache, dass die Stunde 6 € pro Auto kostet. Wir haben aber gerechnet. Hätten wir einen Parkplatz etwas außerhalb gesucht, hätten wir für die „Tunnelbahn“ ein Vielfaches bezahlt. Zusammen mit uns waren noch zwei große Kreuzfahrtschiffe angekommen, so dass die Altstadt voller Touristen war und fast kein Apfel zu Boden fiel. Unser Timing war aber perfekt, denn als wir kamen, war gerade Wachablösung mit großer Militärkapelle.
Eine Begrüßung mit Musik macht auch bei jungen Leuten großen Eindruck. Die weißen Uniformen geben dem ganz einen ganz besonderen Charme. Erstaunlicherweise hatte sogar eine Frau die Leitung und fuchtelte gewaltig mit dem großen Stab vor den Spielern herum. (Keiner wusste was das bedeutet)
Stockholms Altstadt hat schon eine besondere Prägung. Da alles auf einer Insel liegt, kann man in nicht allzu langer Zeit die Straßen durchwandern und kommt immer wieder am Schloss vorbei.
Natürlich wollten wir auch um eine Audienz beim König Carl Gustav bitten. Aber nach unserer niederschmetternden Erfahrung mit dem Telefon, hat sich Frank nicht getraut anzurufen. Karl Gustav hatte auch sicher gerade keine Zeit. Also haben wir die Altstadt in kleineren Gruppen erkundet. Nicht übersehen kann man die deutsche Kirche, die mit ihrem Kirchen-Café nicht nur ins Gebäude einlädt. Alles ist protestantisch schlicht und da fühlen wir uns doch ganz wohl.
Uns ist leider auch kein Literatur-Nobelpreisträger eingefallen. Unsere Jungs kennen ja auch meist nur die Texte der verschiedenen (Gangster-) Rapper. Deutschlehrer aufgepasst: Sie können sie alle auswendig! Durch die langen Fahrten kann ich sie jetzt auch schon bald mitsprechen. (Ich befürchte aber, dass mir in den nächsten Predigten der eine oder andere sehr vulgäre Ausdruck herausrutscht.) Wenn unsere Jungs einen unserer deutschen Rapper vorgeschlagen hätten, gäbe es dann wahrscheinlich nicht mal mehr einen Nobelpreis für Literatur (wie beim ECHO). Also sind wir lieber am Gebäude vorüber gegangen und haben uns in die schwedischen Probleme nicht eingemischt. 

Die Stadt Stockholm ist schon ein Traum, aber eben auch mit kleinen Tücken. Wenn man nicht in einem hübschen teuren Restaurant sitzt und etwas zu sich nimmt, gestaltet sich der Besuch einer Toilette äußerst schwierig. Unsere Jungs haben ewig gesucht und wurden mehrfach abgewiesen. Ein Mädchen hatte einen netten Döner-Besitzer gefunden, der sie nicht abgewiesen hat. Sie hat aber die Tür von innen nicht wieder aufbekommen, bis sie nach gefühlten 15 Minuten von außen befreit wurde.
Großstadt ist toll, aber wieder „zu Hause“ zu sein, ist doch um vieles schöner. Landluft, gutes Essen, bei dem man zuschlagen kann, ohne auf den Preis zu schauen, das ist eben doch auch etwas. Dazu muss man eben mal dort gewesen wein.
Ich hatte das Gefühl, dass zu  Schluss alle wieder froh waren hier zu sein.
Da Frank aus Versehen viel zu viel Gehacktes gekauft hatte, mussten wir uns auch noch die Bäuche extrem vollschlagen. So ist es jetzt ruhig geworden. Alle sind auf ihrem Zimmer. (Ich gehe mal davon aus 😉). Die großen Mücken mögen mich Dank „Antibrumm“ auch nicht. Die Welt kann so schön sein…
Bis morgen Euer Dietmar

Haben die Schweden das von uns gelernt?…

…könnte gut sein.
Heute Morgen haben die meisten von uns ausgeschlafen. Nur Frank und unser Patient sind schon vor 5 aufgestanden und nach Stockholm gefahren. Auf dem Flughafen angekommen, musste Frank einen Parkplatz finden, um einen Rollstuhl zu bekommen. Wie mit dem ADAC ausgemacht, hat er sich kurz auf den Behinderten-Parkplatz gestellt, da alle anderen Parkplätze viel zu weit entfernt waren. Unser Junge war sicherheitshalber im Auto geblieben, während Frank sich kurz vom Auto entfernt hatte. In der Zwischenzeit ist eine Mitarbeiterin vom Ordnungsamt gekommen und hat ihm nicht geglaubt, dass er Probleme hätte. Dummerweise waren die Krücken noch im Kofferraum und schon steckte eine Verwarnung unter dem Scheibenwischer in Höhe von schlappen 900 Kronen (90€). Frank hat es gesehen und ist mit dem Rollstuhl losgerannt, aber eine japanische Reisegruppe stieg gerade aus einem Bus und als er ankam, war die Mitarbeiterin weg. Eine zweite kam gelaufen, an die er sich auch gleich gewandt hat. Sie könne nichts mehr ändern und empfahl ihm am Montagmorgen auf dem Ordnungsamt in Stockholm anzurufen. Wollen wir eine Wette machen, wie es ausgeht?
😉 Immerhin war unser Patient schon um 16 Uhr zu Hause.

Da Frank erst mittags zurückkam, haben wir wieder ganz gemütlich gebruncht. Um an die Ostsee zu fahren, war es zu spät. So haben wir uns kurzentschlossen zu einem Badeplatz an einem großen See in der Nähe auf den Weg gemacht. Ich habe einen Profifotografen beauftragt, ein paar coole Bilder zu machen. Ihr seht ihn selbst auf dem letzten Bild, wie er mit äußerstem Körpereinsatz die Fotos geschossen hat. Die Bilder sind von ihm.

Heute Abend, nach unglaublich vielen Fischstäbchen und einem perfekten Kartoffelbrei, sogar gewürzt mit etwas Muskat, lassen wir den Sonntag ausklingen. Morgen fahren wir nun gemeinsam nach Stockholm. Frank sucht noch im Netz nach einem Parkplatz an dem wir mit unserem großen Bus hinstellen können. Das dauert sicher noch länger. Ich werde mich mal an der Suche beteiligen und verbleibe bis morgen Euer Dietmar

Eigentlich sind wir doch alle Schweden…

…oder etwa nicht? Gerade sind wir vom Public Viewing zurückgekommen. Nach der ersten Halbzeit hätten wir ja die armen Schweden gern an unsere Brust gedrückt, um ihnen verstehen zu geben, wie gut wir sie verstehen können. Vor allem wenn man von Anfang an das Gefühl hat, dass es nichts wird. Auf dem Marktplatz in Västerås war vor dem Spiel absolut gute Laune. Tausende waren gekommen, bemalt wie wir, mit gelbem T-Shirt und Fähnchen. Als das Spiel begann, wurde es ruhiger und ruhiger. Ich habe mich an ein Café gesetzt ohne Blick zum großen Bildschirm und nur in die Gesichter gesehen. Da wusste man, wie das Spiel läuft. Aber wie das so oft in unserem Leben ist: Eigentlich möchte  man die Leute drücken und ihnen gut zureden. Aber dann haben wir uns in der zweiten Halbzeit lieber leise aus dem Staub gemacht, da ich nicht sicher war, ob einige Schweden randalieren 😊.

Interessanter war da schon die Sache mit den amerikanischen Autos. Ein Teil war dorthin gegangen. Diejenigen Schweden, die mit Fußball nichts am Hut hatten, fuhren mit ihren riesigen amerikanischen Schlitten auf dem Stadtring. (Auch wenn hier kaum jemand zuschaute!) Bei einem Cadillac bilde ich mir ein 12 Leute gezählt zu haben, die bei ca. 30 km/h im Auto und auf den Türen saßen und sich feierten. Da hätten wir nur drei Autos gebraucht für Schweden.
Eines unserer Mädchen hat mich dann darauf hingewiesen, dass sie den neuen emanzipatorischen Trend entdeckt hat. (Schließlich war Schweden, was die Emanzipation angeht immer eine Nasenlänge voraus.) Die bildhübsche Frau darf den Straßenkreuzer fahren. Der arme Mann mit seinen Freunden muss auf dem Beifahrersitz oder in der zweiten Reihe Zigarette oder Zigarre rauchen und die Whiskey-Flasche halten…
😊. Mir war das gar nicht so aufgefallen. Aber gut, dass unsere jungen Leute genau hinsehen und …?

Jetzt sind wir wieder in unserem traumhaften Haus. Das ist nun wirklich außergewöhnlich. Alle haben letzte Nacht tief geschlafen. Es sind so weiche Matratzen, weicher als in jedem Nobelhotel. Karl hat so tief geschlafen, dass er vor Schreck aus dem Bett gefallen ist, als ein Junge aus dem Nachbarzimmer laut geweckt hat.
Ich musste heute daran denken, dass unser ehemaliger Kirchenbaurat Frede einmal gesagt hat, als nach der Wende die Jugendräume eingerichtet wurden und überall darüber nachgedacht wurde, ob man noch irgendwo einen Keller hat, den man nutzen könnte: “Man sperrt die Jugend nicht in den Keller“. Wie klug diese Bemerkung war, ist mir erst später aufgegangen. Bei uns sind Jugendherbergen oder Einrichtungen, die junge Leute nutzen können meist mit dem Notwendigsten ausgestattet, möglichst robust und nur praktisch.
Wir sind nun in einem Haus für Jugendgruppen, das äußerst liebevoll bis ins Detail eingerichtet wurde. Kein Zimmer gleicht dem anderen. In Manchem ist das Haus wie gelebter Geschichtsunterricht. Wenn man zum Frühstück kommt und staunt, wie schön es sein eigerichtet ist und sich fühlt wie im Vier-Sterne-Hotel. Das ist eine wirklich tolle Sache.
Ich habe den Verdacht, dass man so auch anders mit den Dingen umgeht. (Hoffentlich lehne ich mich jetzt nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich an die Übergabe des Hauses am Donnerstag denke…)
Aber das ist nun wirklich eine schwedische Art, die wir wirklich lernen könnten. Es muss nicht teuer sein, aber geschmackvoll kann es immer sein. Auch die Liebe zum Detail predigt unseren Kids, wie man leben kann und sollte.

Man hat mich vorhin aus der Küche geworfen. Frank hatte Angst, dass ich seine Kochpläne durcheinanderbringe und der Couscous nicht perfekt wird. Deswegen hatte ich jetzt schon mal Zeit zum Schreiben. Früher als sonst. 
P.S. Morgen um 6 Uhr nehmen wir Abschied von Finn. Er hat doch noch vieles mitmachen können, wie man auf den Bildern sieht. Er fliegt mit der Linienmaschine von Stockholm nach Frankfurt und wird von dort nach Hause gebracht, um in der Heimat behandelt zu werden. Frank bringt ihn zum Flughafen, während wir das Frühstück vorbereiten.
Noch einen schönen Abend.

Euer Dietmar

P.S. Der alte Mann mit dem Tatoo  „Antisozial“ stand uns gegenüber 🙂 

Unser schwedisches Herrenhaus…

Heute Morgen haben wir Abschied genommen von der Flusslandschaft. In der Nacht war es echt kalt und so bin ich lieber im Bett liegen geblieben, statt mich noch einmal an den Dutchoven zu vergreifen. Nach dem Frühstück und dem Aufräumen und Einräumen unserer Küche ging es noch einmal auf das Boot. Einmal wurde getragen. Die restliche Strecke wurde so schnell bewältigt, dass wir kaum geschafft haben die restlichen Autos dorthin nachzuholen. Unser Bootsverleiher war mit der Sauberkeit der Boote zufrieden.
Zum Glück haben die Autos Klimaanlage. So haben wir die 28° im Schatten kaum gemerkt.

Gegen 16 Uhr sind wir an unserem Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert mit Nebengelass angekommen. Es ist ein Traum. Schöne alte Möbel im Holzhaus, ein großer Essraum, sogar eine kleine Privatkapelle und eine ganz modern eingerichtete Küche stehen uns zur Verfügung. Seit dem Abendbrot sitzen wir hier im Hof (wie in einem teuren Hotel). Einige spielen Volleyball und andere unterhalten sich. Das Wasser hat zum Duschen offensichtlich gereicht. Wir haben Kurzduschen „befohlen“. Bei einigen Nachbarn ist das Wasser schon extrem knapp, wie uns der Hausvater berichtete. Aber es ziehen langsam Wolken auf und morgen kommt wohl der ersehnte Regen. Das wird uns nicht davon abhalten nach einem gemütlichen Brunch nach Västeras zu fahren und uns einiges anzusehen. Aber davon dann morgen Abend mehr.
Euer Dietmar

Unser letzter Tag im „Paradies“…

Heute habe ich bis 9 Uhr (!) geschlafen. Das hat gutgetan und man allen angemerkt, dass sie durch den gemütlichen Tag extrem gut gelaunt waren. Wir hatten gestern ausgemacht, heute einen Ruhetag einzulegen, da dieser Platz ein Traum ist. Wir haben sehr gemütlich gebruncht mit Eier und Speck. Danach konnte jeder tun uns lassen, was er wollte. Viele sind mit Boot gefahren, manche haben geangelt, wieder andere sind gewandert oder haben einfach gebadet. Um 15 Uhr haben wir mit unseren treuen Helfern die Pizza vorbereitet, Teig gemacht und dann 3 Stunden Pizza auf der Muuricka gebacken. Sie ist uns so gut gelungen, dass zum Schluss nicht ein Stück übriggeblieben ist. Im Übrigen hat sich herausgestellt, dass Finn noch bis Sonntag bei uns bleibt. Er wird behandelt wie ein rohes Ei und sogar im Boot auf dem extra geholten, höheren Sitz umhergefahren. Unsere weibliche Begleiterin Sophie hat ihm sogar einen Stützverband gebastelt, damit er das Bein nicht belastet. Er ist extrem gut drauf und meinte schon, es könnten die Tabletten sein, die ihm der Arzt verschrieben hat. Ich denke aber es sind die Mädchen und Jungs, die immer um ihn herum sind. Das hat man ja nicht alle Tage 😊.
Das erstaunlichste ist, dass uns die Mücken Dank des angenehmen Windes in Ruhe gelassen haben, aber jetzt (10.30 Uhr – es ist noch total hell) kommen sie wieder in voller Zahl. Das ist uns nicht ganz unrecht, denn es bringt es mit sich, dass sowieso alle in ihre Zelte gehen
😉. Morgen früh beginnt der Tag sehr früh. Es gibt Franks berühmten texanischen Bohnentopf zum Frühstück, den er schon heute Morgen angesetzt hat und der jetzt noch vor sich hin köchelt. Er riecht dermaßen gut, dass ich nicht sicher bin, ob ich schlafwandelnd noch mal in unsere kleine Küche gehe und zufällig über den Topf herfalle. Falls jemand dann morgen in eine Gruppe schreibt, dass ein Bär über uns Essen hergefallen ist, macht Euch mal keine Sorgen. Aber bitte verratet mich auch nicht!

Euer Dietmar

 

wir sind dann mal weg…