We will rock you…

Unser letzter Abend in Bischofsheim hatte es in sich. Die Konfikerzen wurden gestaltet und am Abend hatten wir einen DJ aus der Heimat eingeflogen, da hier keiner aufzutreiben war. Wir haben bei der Motivation der wenigen Nichttänzer nur ganz leichte Hebel ansetzen müssen (z. B. dass die Geschenke der Paten zur Konfirmation ausfallen, wenn man die Hüfte nicht schwingt 🙂 ).
Also sind sie alle erschienen und haben ihren Spaß am Tanzen entdeckt. Interessant war, dass die Mehrheit der Jungs zunächst eine flottere Sohle auf das Parkett gelegt hat als die Mädchen. Natürlich waren unsere Tanzmäuse auch voll gleich dabei. Es hat auch uns Erwachsenen Spaß gemacht. Ihr seht es ja auf den Bildern. Also kommen auch wir Pfarrer gut gelaunt und nicht sonderlich gestresst morgen nach Seligenthal. Wir freuen uns auf den Gottesdienst um 11 Uhr im Gemeindehaus, den die Konfis selbständig gestalten.
Viele Grüße von Christina und Christian
Euer Dietmar

„Kennst Du die schöne Rhön noch nicht?“

So lautete der Titel eines Buches zu DDR-Zeiten über die östliche Rhön. Heute passt das total, denn die Rhön hat eine traumhafte Kulisse gezeigt. In der Sonne waren es auf dem Kreuzberg nur noch 0°. Der Schnee war extrem fest gefroren und glatt, wie man unschwer an Christina Allerts Art des Abstiegs sehen kann. Nach dem Vormittag, an dem wir über das Abendmahl gesprochen und den morgigen Gottesdienst vorbereitet haben, war die Fahrt auf den Berg ein wirkliches Highlight. (Da nicht all zu viel Betrieb war, hätten wir Erwachsenen natürlich gerne ein Bier probiert. Der russische Priester hat uns ja das Fasten ans Herz gelegt und Fahrern verbietet es sich ja sowieso. Also haben wir – Christian und ich – uns einen sogar „amtshandlungstauglichen“ Hut gekauft und waren glücklich.) Jetzt gestalten wir erst mal unsere Konfikerze und dann wollen wir mal sehen, ob wir den Tanzboden zum Beben bringen mit den DJ’s Michael und Thomas aus unserer Heimat.

Wer einmal eine Reise tut…

Wir haben viele Schauspieltalente entdeckt. Wen wundert das bei so vielen Strüthern und Seligenthälern. In ganz kurzer Zeit hatten die Gruppen ihre Stories geschrieben und auch mit viel Spaß präsentiert. Die gewaltsamen Szenen sind natürlich Spielszenen und haben nichts mit dem Umgang auf unserer Fahrt zu tun. (Falls sich jemand Gedanken macht über einzelne Bilder 🙂 . Die damit verbundenen Gespräche mit jeweils sechs Leuten waren sehr interessant.
Der Nachmittag war einem ganz speziellen Besuch vorbehalten. Man muss ja heute nicht mehr weit reisen, wenn man mal etwas Exotisches kennenlernen möchte. Es ist schon sehr ungewohnt für unsere Kids, in einer mit vielen Ikonen geschmückten Kirche einen russischen Popen zu erleben.
Er war sehr freundlich und redete sich in Rage, als er über die Bedeutung der Ikonen und die Heiligen sprach, die auf unzähligen Bildern dargestellt wurden. Er hat uns sogar den Altar hinter der Ikonenwand gezeigt. Natürlich roch es extrem stark nach Weihrauch.
Unsere Kids interessierten sich für seine Kleidung und für die Fastenpraxis, bei der ich wiederum denke, wie schön es ist sich nicht selbst so quälen zu müssen, wie es uns hier geschildert wurde. 142 Tage muss er fasten und dabei noch streng vegan leben. Letzteres war mir noch gar nicht bewusst, dass es schon so lange Menschen gab, die vegan leben und dass das sogar ein kirchlicher Brauch war, nicht einmal Fisch zu essen. Dafür dürfte es auch in Russland nicht schwer gewesen sein zu fasten, denn wann konnte man sich schon Fleisch leisten. Bei uns war es früher ja auch so. Aus einer ehemaligen. Trotzdem ist es ein extremer Job. Er hatte Familie und öffnete schon vor 5 Uhr. Da drehe ich mich noch einmal ruhig im Bett herum…
Am Abend haben wir noch den Film „Das Leben ist schön“ angesehen. Es passte zu einer Geschichte vom Vormittag.
Eigentlich sollte ich die Bilder vom Tischdienst nicht zeigen, damit die Eltern nicht auf die Idee kommen, sie für derartige Tätigkeiten zu Hause heranzuziehen.  
Die Jungs schlafen schon, während einige Mädchen noch putzmunter sind. Wir hoffen mal, dass ihnen die Augen nun langsam zufallen. Bei uns ist es eigentlich schon längst so weit… 
Euer Dietmar

 

Fahrt und Ankunft in Bischofsheim

Mancher hat sicher darauf gewartet, dass schon am Abend ein kurzer Bericht erscheint. Aber so ganz einfach ist es nicht. Obwohl mir mehrere Konfis gesagt haben, wir sollten hart durchgreifen, damit sie schlafen können, ist es doch nicht so einfach, dass Ruhe einkehrt.
Jetzt ist es endlich soweit. Es sind nur noch einzelne, die noch nicht schlafen und das lässt auch uns auf die Nachtruhe hoffen.
Wir haben ein wahrlich munteres Trüppchen dabei. Sie machen ausgesprochen gut mit, aber es fällt ihnen schon recht schwer, nicht zu Allem und Jedem eine Bemerkung zu machen.
Zur Gute-Nacht-Geschichte waren sie aber total still. Es funktioniert bei Kerzenschein und am Abend ganz gut, auch wenn man nicht so schauspielern kann oder möchte, wie Carsten Stahl uns das vorgemacht hat.
Es war wirklich ein schöner Tag. In Meiningen war ja schon traumhaftes Wetter und da machte unsere kleine Rallye wirklich Laune. Die Fahrt über die Dörfer der Rhön war auch nicht zu verachten.
Zum ersten Mal seit Langem mussten wir keine Vorstellungsrunde machen, denn es kannten sich alle bestens. Aber auch wenn man alles zu wissen scheint, gibt es doch immer viel Neues zu entdecken beim Herstellen der eigenen Wappen mit Symbolen für den eigenen Namen. Das „Symbole-Lexikon“ haben wir schnell abgearbeitet und auch die Kirchenfenster mit Sprüchen, die ihnen gefallen – wie man auf den Bildern sieht.
Die Stimmung ist gut. Erstaunlich fand ich die Aussage mancher Mädchen, dass es zu Hause immer warmes Essen gäbe und Brot eigentlich nie gegessen würde. (So eine Mutter hätte ich mir früher schon auch gewünscht
?. Aber dann hätte ich schon sehr viel früher so ausgesehen wie heute )

Morgen werden wir uns mit drei Geschichten zum Thema Vergebung beschäftigen, Spielszenen dazu erarbeiten und spielen. Ich bin gespannt und kann mir gut vorstellen, dass sie es gut hinbekommen. Vor Anderen aufzutreten ist vielleicht eine der besten Übungen für die kleine Konfiprüfung und andere Gelegenheiten.

Unser Haus hat den Charme der 60iger Jahre. Es ist sehr sauber und wirklich gut durchdacht eingerichtet. Aber die Einrichtung ist ein wenig in die Jahre gekommen, so dass sie nicht mehr so alles so gut verträgt. Eine Tür hat nachgegeben und ich muss morgen erst mal eine Reparatur einleiten. „Lerning by Burning“ würde ein mir bekannter Jugendmitarbeiter sagen. Danach haben sie sich gut zusammengerissen und sind viel schonender mit dem Mobiliar umgegangen. Dafür bin ich mit einem Stuhl zusammengebrochen… (hat zum Glück keiner außer Christian Brandt gesehen)

Viele Grüße nach Hause! Wir sind alle gut drauf und es macht Spaß.
Jetzt ist auch für die Erwachsenen Nachtruhe! Ich werde sie jetzt ins Bett schicken…
Euer Dietmar

Die Eltern können sich noch in Geduld üben

Wir sind noch 60 km vor Passau. Das bedeutet, dass wir nicht vor 22.30 Uhr ankommen. Es ist alles in Ordnung. In Budapest ging es sehr langsam voran und wir hatten noch einen etwas längeren Aufenthalt im Outlet Center bei Wien. Da konnten die Kids nicht vorbei fahren…
Wenn wir durch Erlangen durchgefahren sind, wissen wir genauer, wann wir nach Hause kommen. Bis dahin!

Geschrieben mit WordPress für Windows Phone

Wir sind gut in Ungarn angekommen

Es ist alles in bester Ordnung. Wir sind heute Morgen mit dem Sonnenaufgang aufgestanden. Die meisten Sachen hatten wir schon am Abend verpackt. Obwohl wir unsere Lebensmittel fast aufgebraucht haben, ist das Gepäck nicht weniger geworden. Es war ein echter Gaudi, wenn Frank die Heckklappe (an jeder) Grenze öffnen musste und jeweils Rollen Toilettenpapier, Schlafsäcke und anderes herausfiel. Dann bräuchten wir im zweiten Auto die Klappe nicht mehr zu öffnen.
Wir sind in einem kleinen Hotel 40km vor Budapest. Da wir unterwegs nicht richtig Zeit hatten zum Essen, sind da wir vorhin noch einmal zum Mäcces gelaufen. Ich bin gefahren, da Martin noch nicht so ganz gut laufen kann, da der Schnitt einer Muschel seine Zehe etwas mitgenommen hat. Ich war eine Minute vor 22 Uhr am besagten Restaurant, als es grade abgeschossen wurde, während der Mac-Drive noch geöffnet war. Also habe ich mich mit Martin dran gemacht, die Bestellung aufzunehmen um dann mit dem Auto vorzufahren und alles mit radebrecherischem Englisch zu bestellen. Nur eine Kleinigkeit würde vergessen. Die nachfolgenden Autos waren genervt, denn es bildete sich eine Lande Schlange. Wir hatten trotzdem unseren Spaß und sind satt.
Morgen früh werden wir nach dem Frühstück ca. um 8 Uhr losfahren. Ich rechne damit, dass wir so gegen 20 Uhr eintreffen. Am Nachmittag schreibe ich dann genauer, wann es wird. Bis morgen!

Geschrieben mit WordPress für Windows Phone

Der Abschied kann so schön sein…

Heute war wieder mal traumhaftes Wetter. Es war Zeit zum Sonnen, Baden, Paddeln, Lesen… So wie man sich einen Strandtag am Mittelmeer vorstellt. Es wehte eine recht kühle Brise, aber in der Sonne war es ideal. Bis auf einen kleinen Schnitt durch eine Muschel, der gleich verarztet wurde, gab es keine Probleme.

Der Besuch der Taverne in einem Nachbardorf war nun der krönende Abschluss. 1982 war der Wirt nach Griechenland aus Deutschland mit Frau und Kindern zurückgekehrt und hat mit dem Weinbau begonnen. Voller Stolz hat er uns seinen Weinkeller gezeigt. Da fast alle Kids schon 16 waren und der Rest kurz davor steht 16 zu werden, haben wir zugestimmt, dass es eine ganz kleine Weinprobe gab. Zwei Rotweine und einen Weißwein hat er uns kosten lassen. Beim Essen wurde der Wein dann durch frischen Traubesaft ersetzt.
Das Essen war nun wirklich Sterneniveau. Frank und ich haben noch nie so toll und vielfältig griechisch gegessen (und das will etwas heißen!). Von den verschiedenen Salaten angefangen über Huhn, Schweinefleisch, Lamm bis zum Wildschwein war eine große Vielfalt geboten. Nach den Trauben gab es noch drei Eisbomben, natürlich mit Rosinen und Honig.  (Und das Ganze hat er uns für 13 € pro Person geboten.)
Er hat es mehrfach gesagt: „Man muss es vor allem mit Liebe kochen“ – und das war es. Wir haben uns ja in diesen Tagen etwas genauer mit dem Apostel Paulus beschäftigt.  Passend zum heutigen Tag habe ich heute Morgen über den Schluss des „Hohenliedes der Liebe“ von Paulus geredet. Ich glaube, heute Abend haben wir es sogar geschmeckt…

Morgen früh werden wir um 7 Uhr griechischer Zeit (6 Uhr bei uns) wecken.
So war es für mich wohl der letzte Tagebucheintrag aus Griechenland.
Ich hoffe morgen Abend aus Ungarn zu schreiben.
Euer Dietmar

wir sind dann mal weg…