Nationalfeiertag – der Abend

Es ist so, wie so oft. Die Alten machen sich Sorgen um die Kids, dass sie vielleicht enttäuscht sind. Währenddessen vergnügen sich die und es geht ihnen Bestens. Wie oft habe ich es bei Besuchen erlebt und nun bin ich der Alte gewesen, der sich unnötig Sorgen gemacht hat. 

Mit Joni und Anton sind sie im Dunkeln auf die Burg gestiegen. Zur guten Laune trug schon einmal bei, das ein Mädchen vor einen Mast gelaufen war. Oben auf der Burg hatte man einen sehr schönen Blick auf Avignon. Nur das Feuerwerk fehlte. Wie wir jetzt wissen, musste es wegen Trockenheit und starkem Wind abgesagt werden.

Von oben war nicht zu übersehen, dass im Ort unter der Burg (Villeneuf) eine Band spielte und kräftig getanzt wurde. Nachdem eine angeheiterte Frau dort alle einzeln begrüßt hatte mit „Isch liebe Disch“, ist das Eis schnell gebrochen. Die meisten von uns haben mitgetanzt. Die Titel waren zunächst französisch, dann gab es aber auch bekannte englische Rockmusik zu hören.
Übrigen feierte eine kräftige Mischung aus Leuten aus Frankreich,  aus Asien und nicht wenige dunkel pigmentierte Mitbewohner (ist das richtig geschrieben?) waren dabei.
Wie man auf den Bildern unschwer erkennen kann, wurde auch unserem Geburtstagskind ordentlich gratuliert.
Jetzt bereue ich natürlich, dass ich hier geblieben bin. Aber so wisst wenigsten Ihr schnell Bescheid.

So, jetzt allen eine Gute Nacht. Bis morgen!
Euer Dietmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.