Wieder auf heimatlichem Boden…

Seit anderthalb Stunden sind wir wieder auf heimatlichem Boden. Die Überfahrt hat gut geklappt. Wir haben sogar einige Stunden geschlafen und so dürfte die Fahrt nicht besonders schwierig sein. Allerdings kann ich noch nicht einschätzen, wann wir ankommen, denn bei Potsdam ist eine sehr große Baustelle und da wird es am Freitag schon Stau geben. Den Stau zu umfahren lohnt sich aber zeitlich auch nicht. 
Ich rechne damit, dass wir gegen 15 Uhr ankommen werden. 
Um die Mittagszeit schreibe ich dann noch einmal, wann wir ankommen werden. 

Gestern hatten wir übrigens eine sehr angenehme Fahrt bei 28°. Wir waren natürlich noch einmal bei Michel von Lönnerberga. Wir Erwachsenen können da einfach nicht vorbei fahren. Zu viel Kindheitserinnerungen werden wach. Wir haben uns spontan entschlossen, noch einmal ein Schwedentreffen mit Michelfilmen und Köttbullar zu machen. 

Uns, Sophie, Andreas, Frank und mir, sind unsere Kids nun sehr ans Herz gewachsen. Wir hatten selten eine solche angenehme Gruppe, die gut zusammengewachsen ist trotz unterschiedlichster Charaktere. Trotzdem wären wir nicht böse, wenn die Eltern sie nun wieder übernehmen und ihnen zu Hause Asyl gewähren 🙂 
Nur eins sei noch erzählt mit der Bitte, sie nicht zu sehr zu verwöhnen: Kurz vor der Heimfahrt kam ein Junge zu uns und fragte, wer denn den Papierkorb herunterträgt. Wir haben mit ihm überlegt, wie lange es dauert, bis die Mutti herkommt… Dann kam er spontan auf die Idee, ihn selbst herunterzutragen. Lasst diese pädagogischen Erfolge nicht wieder im Sand verlaufen.  Viele Grüße, Bis nachher Euer Dietmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.